Assisifahrt der Klasse G 10d

Die SchülerInnen des Realschulaufsetzers haben die Möglichkeit, sich mit dem Leben von Franziskus von Assisi auseinanderzusetzen. Mit dieser Reise wird ein doppeltes Ziel verfolgt: Einerseits soll am Beginn des Schuljahres die Klassengemeinschaft gestärkt werden. Andererseits sollen sich die SchülerInnen mit der franziskanischen Tradition, in der die Schule St. Gertrudis steht und mit den Begründern dieser Tradition, Franz und Klara von Assisi persönlich auseinandersetzen und in beider Leben Antworten auf ihre eigenen und die heute anstehenden Fragen entdecken. Die Klasse wohnt dabei im Haus der Sießender Schulen, der Casa del bene und versorgt sich selbst. Die Fahrt findet üblicherweise eine Woche vor den Faschingsferien oder vor den Herbstferien statt.

Die Klasse G10d hat im Schuljahr 18/19 vom 25.2. bis 1.3. eine Fahrt nach Assisi gemacht. Wir hatten jeden Tag ein oder zwei Führungen, die von Dr. Johannes Stollhof organisiert und durchgeführt wurden.

Maren Fünfgelder: "Der heilige Franziskus ist allgegenwärtig in Assisi. Kirchen, Taus, und Rosenkränze bilden die Schale einer Stadt mit einer beeindruckenden Persönlichkeit, die bis zum heutigen Tag Bedeutung hat. Franziskus radikaler Lebenswandel ist bewundernswert lässt uns aber auch kritisch über ihn und seine Entscheidungen nachdenken. Durch unserer Reise hatten wir Gelegenheit "seine" Stadt kennenzulernen. Geschichte und Religion wurde lebendig. Mit dem Gefühl dem großen Unbekannten etwas näher gekommen zu sein, fuhren wir glücklich nach Hause."

Laura Weidenbacher: "In Assisi gibt es einen atemberaubenden Ausblick von der Burg Rocca Maggiore aus auf die alte, schöne Stadt. Auch die Architektur in Assisi, die griechisch und römisch geprägt ist, ist wundervoll. Es gibt zahlreiche Künstler die genau diese tollen Aspekte der Stadt in wunderschönen Bildern festhalten. Ich kann empfehlen diese Künstler zu unterstützen, die mit fairen Preisen tolle Bilder verkaufen."