Gymnasium St. Gertrudis

Unsere Werte

Entwicklungsprojekte

„Wir wollen einfach hier bleiben!“

Die Realschulaufsetzer waren mit Begleitung ihrer Klassenlehrerin, Frau Dr. Nadyeh Shariloo und Frau Marlies Weiß, vom 9. bis 14. März in Assisi und haben im Casa del Bene übernachtet. Die Schülerinnen haben sich innerhalb von vier Tagen mit dem Leben von Francesco und Chiara von Assisi beschäftigt. Sie haben die Stille kennengelernt und dabei versucht Natur und Mensch in Einklang zu bringen. Die Schüler*innen haben selbst gekocht und ihren Tagesablauf größtenteils selber geplant. Alle Führungen wurden von Sr. Anke durchgeführt. Sie hat sehr ausführlich über das Leben von Francesco von Assisi in verschieden Epochen seines Lebens erzählt. Jeden Abend haben wir alle am Lagerfeuer gesessen und über alles, was wir am Tag erlebt haben, gesprochen, die Stille der Nacht und die Sterne am Himmel bewundert. Die Gruppe hat bei sehr schönem Wetter den Berg Monte Subasio bestiegen und die atemberaubende Aussicht auf Assisi bewundert.

In der letzten Nacht hatten alle nur einen Wunsch: Wir wollen einfach hier bleiben!

Bildergalerie

Seminar in Bad Liebenzell

Unter dem Motto „Meine Freiheit ? Deine Freiheit ? Wie werden wir glücklich ?“ besuchten wir Schülerinnen der Klasse G9c (Anna, Isabell und Laura) vom 23.9. bis 27.09.2019 das Seminar in Bad Liebenzell. Veranstaltet wurde es von der Landeszentrale für politische Bildung unter der Leitung von Monika Greiner.

Am Montag wurden alle Workshops vorgestellt und auch schließlich eingeteilt. Jeden Tag hat man gemeinsam an dem jeweiligen Projekt gearbeitet, das dann am Donnerstagabend beim „Freiheitsfest“ den Anderen vorgestellt wurde. Es gab verschiedene Workshops wie zum Beispiel den Chor, in dem wir Lieder gesungen und sogar ein eigenes Lied komponiert haben. Dann gab es noch einen Theater-Workshop, in dem ein Theaterstück zum Thema Freiheit gespielt wurde. Im Kunst-Workshop, hat man ein Gedankenbuch mit seinem eigenen Profil kreiert. Beim Akrobatik haben wir verschiedene Pyramiden und Figuren geübt und schließlich vorgestellt.

Am Dienstag gab es einen Ausflug nach Pforzheim. Die erste Gruppe ging zuerst in das DDR Museum und danach in den Wildpark in Pforzheim. Und die zweite Gruppe genau andersherum. Natürlich alles in Verbindung mit dem Thema Freiheit. In der DDR gab es zum Beispiel keine Reisefreiheit, man durfte nicht in ein anderes Land reisen. Im Wildpark sind die Tiere in Käfigen eingesperrt und können sich nicht frei bewegen.

Der dritte Tag stand unter dem Motto „Ich befreie mich von einer Angst“. Wir mussten so genannte „Freimach“-Stationen in kleinen Gruppen bewältigen. Wir konnten verschiedene Ängste überwinden wie zum Beispiel: „Wagen“-man konnte sich von einer Fußgängerbrücke abseilen. Oder „Sehen“-sich in der Dunkelheit versuchen zu orientieren. Oder „Probieren“- wo man etwas ganz Neues aus-probieren konnte wie zum Beispiel Insekten in jeglichen Formen zu essen. Und als letzte Angststation „Fühlen“-in einer so genannten Blackbox mussten wir erfühlen was sich in der Box befindet.

Wir haben viele neue Bekanntschaften gemacht und auch teilweise Freundschaften geschlossen. Die Zeit mit den Jugendlichen mit und ohne Behinderung hat uns Dreien sehr viel Spaß gemacht. Es herrschte eine gute Harmonie in der Gruppe und Jeder hat sich mit Jedem gut verstanden. Es war eine tolle Erfahrung, die uns niemand mehr nehmen kann.

 

Anna Pfützner
Isabell Ginz
Laura Fischer